Rundstreckenrennen Kirchheim/Teck                       29.05.2011

Kirchheim/Teck

In Kirchheim haben wir uns heute total ver/überschätzt :-). In den Onlinenachrichten, die ich früh noch angeschaut habe, wurde über die große Resonanz der C-Fahrer und dem limitierten 100-Man-Feld geschrieben. Daher haben sie alle übrigen C-Fahrer gebeten bei dem Jedermannrennen mitzufahren, was auch die meisten machten. Somit war es ein großes Starterfeld von um die 60 Fahrer.

Ab dem Start war es ein einziger Sprint über die ersten 8 km, mit einem Durchschnitt von über 43 km/h und das bei einem Rundstreckenrennen mit einer 180-Grad-Kurve. Dazu Kopfsteinpflaster und Kurven, die über abgesenkte Bordsteine führten.

Ab der ersten Runde fielen die ersten Fahrer, aufgrund des hohen Tempos aus dem Feld. Ich musste kämpfen, um dran zu bleiben und das eine oder andere Mal an das Hauptfeld sprinten, da eine Lücke gerissen war.

In Runde 8 kamen 2 Fahrer zu Sturz, wodurch ich abbremsen musste und nachdem ich am hinteren Ende des Feldes war, war das Hauptfeld weg. Ich kam nicht mehr hin – so viel ich mich auch anstrengte. Jürgen Seibold vom VC Mindelheim und ich fuhren somit dem Feld hinterher, was uns aber nicht gelang. Wir holten zwar immer wieder Fahrer ein, die aus dem 25 köpfigen Hauptfeld rausfielen, diese konnten uns aber bei unserem Tempo nicht unterstützen. Somit fuhren wir die Führung zu zweit, was aber nichts brachte. Nachdem die Runde nur knapp über 1 km lang war, kam das Feld bald wieder herangerauscht und schluckte uns.

Ab diesem Zeitpunkt war das Hauptfeld wieder um die 40 Fahrer, ich konnte mich gut darin halten. Es fielen aber nach und nach immer wieder Fahrer raus, die das Tempo nicht halten konnten. Es wurde auf der kurzen Geraden immer wieder auf weit über 50 km/h beschleunigt, was sehr an den Kräften zerrt. Nach 60 km war das Ziel erreicht, was in einem Sprint endete. Dort konnte ich meine Qualitäten noch mal ausspielen und unter ausschließlich Lizenzfahrern auf Platz 9 sprinten.

Kirchheim/Teck Armin/Andy

Durch meinen Rundenverlust kam ich aber nur auf Platz 17 mit 1:32 Minuten Rückstand, wodurch mir in der Champions Wertung aber immer noch 7 Punkte gut geschrieben werden.

Unser Müller Andy musste von Anfang an dem hohen Tempo Tribut zollen. Er fiel nach ein paar Runden aus dem Feld und fuhr mit kleineren Gruppen außerhalb des Hauptfeldes. Am Schluss hatte Andy an der engen 180 Grad Kurve auch noch Pech, dort fuhren sich ein paar Elite Frauen auf der Strecke warm, wodurch "Gonzo" der Fahrer vor Andy, zu Sturz kam und somit auch Andy stürzte. Er konnte jedoch weiterfahren. Er kam mit 8:24 Minuten Rückstand auf Platz 31.

Es war heute das mit Abstand schwerste Rennen für mich, was an dem starken Feld lag. Ich fand es aber gut, somit weiß ich zumindest, was mich nächstes Jahr mit Lizenz erwartet ;-). Ich bin weiß, dass es schwer wird, aber ich bin froh weil ich merkte, dass ich in einem fast reinen C-Feld mithalten kann und im Sprint, den ein oder anderen auf Distanz halten kann.

Dann noch einen großen Respekt an unseren Müllera!!! Er hat gekämpft bis zum Ende, und wie auch in Schrobenhausen hat er seinen Zielsprint gewonnen!!! Biss hat er!

Haftungsausschluss, Copyright © 2011-2017 by Armin Praml, info(at)magicwebmaster.de

 

Joomla Business Templates by template joomla